Archive for Januar, 2010

BirdGuides Photo of the Year 2009

Es gibt ja Unmengen Fotos von Vögeln im Internet, teilweise von höchster Qualität. Man hat sich schon an die große Menge exzellenter verfügbarer Bilder gewöhnt, so dass man nicht mehr allzu oft ins Staunen Gerät. Aber genau dies ist mir heute widerfahren als ich auf die Siegerbilder des Wettbewerbs BirdGuides Photo of the Year 2009 auf BBC hingewiesen wurde. Das erste Foto der BBC-Klickstrecke hatte ich einem neuen Pixar-Animationsfilm zugerechnet, so seltsam sieht das aus. Dabei handelt es sich um ein Foto von einem echten Papageientaucher. Das Siegerbild des Wettbewerbs stellt zwei kämpfende Jagdfasane dar und erinnert an ein Gemälde aus vergangenen Jahrhunderten, das man sich ins Jagdzimmer gehängt hätte. BirdGuides schreibt auf seiner Webseite, dass für den Wettbewerb 2009 sage und schreibe 39387 Fotos von 1888 Vogelarten angenommen wurden.

Januar 30, 2010 · Totontli · No Comments
Posted in: Fotos, Vögel im Internet

Birding Babylon

Premiere in diesem Blog: Eine parallele Doppelveröffentlichung im Hauptblog und im ornithologischen Unterblog „Totontlis, weil es sich um einen themenübergreifenden Eintrag handelt.

Es geht um das kleine Büchlein „Birding Babylon“ des US-Soldaten Jonathan Trouern-Trend, Untertitel: „A Soldier´s Journal from Iraq“. Jonathan Trouern-Trend ist seit Kindesbeinen an begeisterter Vogelbeobachter (birder) und war in den Jahren 2004/2005 für zwölf Monate im Irak stationiert. Seine Freizeit nutzte er für ornithologische Ausflüge in die Vogelwelt des Irak, die er in seinem eigens dafür eingerichteten Webblog „Birding Babylon“ verarbeitet hat. Durch den Erfolg seines Blogs wurde der Soldat Trouern-Trend schließlich dazu ermutigt, aus seinen Erfahrungen ein kleines Buch zu machen, das 2006 in den USA und schließlich 2009 in Deutschland erschienen ist.

Für das Büchlein wurden die besten Blogeinträge von 2004/2005 noch einmal editiert und mit kleinen schwarz-weißen Vögelbildchen versehen. Der Autor beschreibt in seinem Tagebuch die beobachteten Vögel und deren Verhalten, was für Vögelfans sicher interessant ist, sich aber stellenweise etwas langweilig liest. Hier hätte es vielleicht gut getan, nicht nur über die ornithologischen Exkusionen zu berichten, sondern auch über den Kontakt mit den einheimischen irakischen Naturliebhabern. Denn genau das wird im Vorwort angedeutet, bleibt aber dann im Buch selbst aus; lediglich an zwei oder drei Stellen bemerkt der Autor so etwas wie: „..deshalb nennen die Iraker diesen Vogel auch …“. Es kann natürlich auch sein, dass Trouern-Trend nicht über Kontakte mit der irakischen Bevölkerung berichten durfte oder wollte. Am Ende des Buches befindet sich noch ein Verzeichnis der von Trouern-Trend beobachteten Vögel mit kurzer Beschreibung der von ihm besuchten irakischen Beobachtungsgebiete. Es ist auf jeden Fall schön zu lesen, dass in all dem Kriegswahnsinn wenigstens die Vögel normal weitermachen und sich einen Dreck um die Dummheit der Menschen scheren und es ist auch auch beruhigend, dass es Soldaten gibt, die sich mit dem besetzten Land und seiner Natur auseinandersetzen. In seinem Vorwort schreibt der Autor: „I hope to return to Iraq one day armed only with binoculars and camera. […] No matter how long it takes to get to that future. I know the birds will be waiting.“

Den letzten Blogeinträgen nach zu urteilen, verweilt der Autor seit Oktober 2009 wieder im Irak.

Das Buch ist in Deuschland sowohl in der englischen Originalfassung als auch auf deutsch erhältlich; jeweiliger Preis: knapp 8 Euro. Entdeckt im Heft 01/2010 des Vögel Magazins.

Januar 17, 2010 · Totontli · No Comments
Posted in: Beobachtungsgebiete, NON-BIRD, Vögel im Internet, Vogelbücher & Vogelmedien

Vogelbeobachtung in Mexiko-Stadt: Lago Huetzalin / Cuemanco / Xochimilco – – – Observación de Aves en la Ciudad de México: Lago Huetzalin / Cuemanco / Xochimilco

Das sollte man nicht unbedingt erwarten: Man kann in der größten Stadt Amerikas wunderbar und in aller Ruhe Vögel beobachten (pajarear). Und zwar nicht nur kleine Singvögel sondern besonders große Wasservögelarten. Im Süden von Mexiko-Stadt liegt der Huetzalinsee (Lago Huetzalin) im Öko-Park von Xochimilco (Parque Ecológico de Xochimilco). Der Ort Xochimilco ist bei Ausflüglern sehr beliebt, da man sich auf pittoresken, bunt angemalten und reich geschmückten Booten durch das dortige Kanal- und Seesystem fahren lassen kann. Die meisten Besucher nutzen den Ausflug nach Xochimilco für ein Picknick mit ausgiebigem Umtrunk auf dem Boot. Dank Insiderhinweisen bin ich nicht zum Hauptanlegepunkt Xochimilcos gefahren sondern zum ruhigeren Landesteg Cuemanco (Embarcadero Cuemanco), welcher direkt an der olympischen Ruderstrecke (Pista Olimpica) liegt. Es empfiehlt sich für den Vogelbeobachter, früh vor Ort zu sein, da ab Mittag die Besucherzahl stark ansteigt.

Zu den Arten: Vor allem zu beobachten sind verschiedene Reiherarten. Die Reiher in Cuemanco sind nicht sehr scheu, so dass man mit dem Boot recht nah an sie heranfahren und gute Fotos schiessen kann. Ein besonders Aussehen weist der gedrungene Nachtreiher auf, der in spanisch den lustigen Namen „perro de agua“ (Wasserhund) trägt. Bemerkenswert am Nachtreiher sind seine antennenartigen Nackenfedern. Mit am beeindruckendsten ist der enorm große Silberreiher, der bis zu einem Meter groß wird und eine Flügelspannweite von bis 170 Zentimeter aufweist. Auch den wesentlich kleineren aber ähnlich aussehenden Kuhreiher kann man an den Kanälen rund um den Huetzalinsee beobachten. Höhepunkt des Ausflugs war eine Vierergruppe von Nashornpelikanen, die mit einer Flügelspannweite von fast bis 3 Metern zu den größten Wasservögeln überhaupt zählen. Bemerkenswert ist das soziale Verhalten der Pelikane; so konnte ich den Vier beim Fischen in der Gruppe zusehen. Die Köpfe der Vögel tauchen dabei meistens zeitgleich unter. Laut einheimischem Führer kommen die Nashornpelikane erst seit vier Jahren zur Überwinterung in das Gebiet um den Huetzalinsee.

Außer den bereits erwähnten Vögeln waren mehrere Wüstenbussarde am Himmel kreisend unterwegs. Weitere beobachtete Wasservögel: Das unseren europäischen Bläßhühnern sehr ähnliche amerikanische Bläßhuhn, die Teichralle und der Keilschwanz-Regenpfeifer. Singvögel: Der faszinierend intensiv rot gefärbte Rubintyrann; der Rotschulterstärling; die stets rege im Wasser plantschende Singammer; und verschiedene Warbler-Arten, die ich nicht näher bestimmen konnte.

Auf den an die Kanäle angrenzenden Inseln werden vorwiegend Rinder gehalten (zur Freude der Kuhreiher) und teilweise Gemüse und Blumen angebaut (xochitl = Blume in nahuatl; Xochimilco = Blumenfeld).

Zum ornithologischen Ausflug rund um den Huetzalinsee sei noch das exzellente und handliche Buch „Aves Comunes de la Ciudad de México“ empfohlen, das die wichtigsten Vogelarten von Mexiko-Stadt aufführt und beschreibt in welchem der 18 Vogelbeobachtungsgebiete der Stadt sie anzutreffen sind. Dabei ist es besonders vorteilhaft, dass das Buch zweisprachig in spanisch und englisch verfasst ist, so dass man gleich die Namen der Vögel in zwei Sprachen lernt. Sogar die Namen der Vögel in nahuatl sind mit angegeben.

Wir hatten in Cuemanco zu viert ein Boot mit Steuermann für 2 Stunden 40 Minuten gemietet. Kostenpunkt: 540 Pesos (ca. 27 Euro, Stand Dez. 2009).

Español:

Esto no era de esperarse: en la ciudad más grande de América se pueden observar tranquilamente a las aves. Y no sólo pequeños pajaritos, sino especies acuáticas muy grandes. En el sur de la Ciudad de México se encuentra el lago Huetzalin en el parque ecológico de Xochimilco. Xochimilco es muy popular entre los excursionistas porque se puede navegar en barcos pintadas con colores muy vivos en los canales y los lagos. La mayoría de los visitantes van a Xochimilco con el objeto de hacer picnics con bebida abundante a bordo del barco. Gracias a informaciones privilegiadas no terminé yendo al embarcadero principal de Xochimilco, sino al más tranquilo embarcadero Cuemanco que esta localizado directamente al lado de la pista olímpica. Recomiendo a los observadores de aves llegar allí temprano porque el numero de visitantes aumenta rápidamente después de las doce.

Sobre las especies: principalmente se pueden observar varias especies de garzas. Las garzas en Cuemanco no son muy tímidas, de forma que se puede navegar con el barco muy cerca de ellas y tomar fotografías muy bien. El martinete común o garza nocturna, con su postura encorvada, tiene un aspecto particular. En México él tiene también un nombre chistoso: „perro de agua“. Sus plumas del cuello son dignas de atención y semejan antenas. Una garza de las más impresionantes es la enorme garceta grande que tiene un tamaño de un metro y una longitud de hasta 170 centímetros con las alas extendidas. Al rededor del lago Huetzalin se pueden observar también las más pequeñas garcillas bueyeras. El punto culminante de nuestro viaje fue un grupo de cuatro pelícanos blancos americanos; con una longitud de casi 3 metros con las alas extendidas. Ellos se encuentran entre las aves acuáticas más grandes. Cabe destacar el comportamiento social de los pelícanos, pues pudimos observar a cuatro de ellos pescando juntos. Las cabezas de las cuatro aves se sumergían casi al mismo tiempo. Según el guia local, los pelícanos vienen al lago Huetzalin sólo desde hace cuatro años para invernear.

Además de las especies ya mencionadas, pudimos observar también varios busardos de Harris dando vueltas en el cielo. Otras aves acuáticas observadas: muy similar a la focha común de europa, la gallareta o focha americana. También la gallineta común y el chorlitejo colirrojo. Pájaros cantores: el fascinante churrinche de color rojo intenso, el turpial sargento, el gorrión melódico que se baña constantemente, y varias especies de curruca que no pude identificar.

De forma adyacente a los canales en las islas se hace ganadería (para el deleite de las garcillas bueyeras) y en parte se cultivan verduras y flores (en náhuatl: xochitl = flor; Xochimilco = campo de flores).

Para el viaje ornitológico en todo el lago Huetzalin sigue siendo muy útil el excelente libro „Aves Comunes de la Ciudad de México“. Este libro práctico da información de las especies de aves más importantes de la ciudad de México y el libro describe también las 18 zonas de observación de aves en la ciudad. Es particularmente ventajoso que el libro está escrito en dos idiomas, español e inglés, para que uno pueda aprender los nombres de las aves en los dos idiomas. Incluso se especifican los nombres de las aves en náhuatl.

En esta excursión tomamos parte cuatro personas y alquilamos en Cuemanco un barco y remero por 2 horas y 40 minutos. El precio fue de 540 pesos (unos 27 euros, en diciembre de 2009).

Januar 1, 2010 · Totontli · No Comments
Tags: ,  · Posted in: Arten-Amerika, Beobachtungsgebiete, Nashornpelikan, Silberreiher, Vogelbücher & Vogelmedien